Mietrecht: Wie viel Lärm dürfen Kinder machen?

14. Januar 2015 | von

Kinder machen Lärm – das ist allgemein bekannt. Doch Nachbarn nehmen diese Störungen oftmals nicht gerne hin. Sie fühlen sich meist durch das Schreien, Spielen und Poltern der Kinder gestört und beschweren sich über den Dauer-Lärm beim Vermieter. Doch darf dieser wegen solchen Lärmbelästigungen das Mietverhältnis kündigen?

Der Gesetzgeber sagt „Nein“. Nachbarn müssen in der Regel das Weinen, Schreien, Poltern und Hopsen der Kinder in der Wohnung hinnehmen. Auch wenn sie sich durch den Lärm belästigt fühlen. Nach Auffassung des Landgerichts Heidelberg ist „das Erzeugen von Lärm durch spielende Kinder eine zwingend notwendige Ausdrucksform des Spielens, die nicht unterdrückt werden soll, ohne dass dies zu dauernden Schäden der Kinder führen kann.“

Und auch der Deutsche Mieterbund (DMB) ist der Meinung, dass vor allem bei kleinen Kindern und Säuglingen eine erhöhte Toleranz gefragt ist. Üblicher Kinderlärm muss daher in einem Mehrparteienhaus hingenommen werden, wenngleich das Spielen natürlich nicht zu einer unzumutbaren Störung der anderen Hausbewohner führen darf.

Nachbarn müssen nicht alles dulden!

Doch Nachbarn und Vermieter müssen nicht sämtlichen von Kindern verursachten Lärm hinnehmen. Wenn die Störungen über das übliche Maß hinausgehen, kann der Vermieter einschreiten: Das Fahren mit Rollerskates in der Wohnung muss beispielsweise von den Mitmietern nicht geduldet werden – das entschied das Amtsgericht Celle.

Nachbarn können Mietminderung erhalten

Wenn eine Wohnung sehr hellhörig ist und sich die Nachbarn deshalb besonders von Kinderlärm oder Babygeschrei gestört fühlen, besteht die Möglichkeit eine Mietminderung einzufordern. Hierfür müssen manchmal in der betreffenden Wohnung Lärmmessungen durchgeführt werden.

Oft reichen aber auch Zeugenaussagen oder die übereinstimmenden Beschwerden mehrerer Mieter aus, um eine über das annehmbare Maß hinaus gehende Lärmbelästigung festzustellen. Diese kann dann ebenfalls eine Minderung der Miete rechtfertigen.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0
Dieser Beitrag wurde unter Rechtliches abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.