Mietpreise im Verhältnis zum Einkommen

21. Januar 2015 | von

In Berlin müssen die Haushalte fast genauso viel ihres Einkommens für die Miete aufwenden, wie in München. In Stuttgart hingegen sind sich Mieterbund und andere Institutionen nicht einig. Ein bundesweiter Vergleich zeigt die Mietpreise im Verhältnis zum Einkommen.

München gilt bezüglich der Mieten als die teuerste Metropole Deutschlands – 12 Euro pro Quadratmeter werden im Schnitt für eine 70 Quadratmeter Wohnung berechnet. Eine Erhebung des Immobilienverbandes Deutschland hat die Mietpreise im Vergleich zum Einkommen gesetzt.

Vergleicht man die Mieten in München mit denen in Berlin und zieht dazu den Anteil am Einkommen heran, so kommt folgendes zutage: In Berlin liegt der Quadratmeterpreis mit 7,45 Euro pro Quadratmeter zwar deutlich unter dem Mietpreisniveau Münchens, allerdings sind die Einkommen der Berliner geringer. Ein durchschnittlicher Haushalt gibt rund 22,9 Prozent seines Nettoeinkommens für die Miete aus. In München ist es nur knapp ein Prozent mehr.

Hinter diesen ersten beiden Plätzen folgen Stuttgart mit 22,3 Prozent Mietanteil am Einkommen, dann Hamburg, Dresden, Köln und Hannover mit jeweils knapp über 21 Prozent. Im Schnitt müssen die Haushalte demnach ein Viertel ihres Haushaltsnettoeinkommens für die Miete aufwenden. Deutlich günstiger fällt das Verhältnis in Dortmund (17,6 Prozent), Wiesbaden (18,3 Prozent) oder Magdeburg (18,8 Prozent) aus. In Dortmund liegt dies an den deutlich günstigeren Quadratmeterpreisen von im Schnitt 5,70 Euro und dem etwas höherem Durchschnittseinkommen als in Berlin.

Ob die zugrunde gelegten Zahlen tatsächlich repräsentativ sind, wird momentan in Stuttgart diskutiert. Grundsätzlich wurde bei der Erhebung von einer Dreizimmer Wohnung mittleren Wohnwerts mit circa 70 Quadratmetern Wohnfläche ausgegangen. Für Stuttgart legte man ein durchschnittliches Nettohaushaltseinkommen von 3576 Euro und einem Quadratmeterpreis von 8,90 Euro zugrunde. Für den Mieterbund sind diese Zahlen nicht realistisch. Laut dem Statistischen Amt Stuttgarts kann für 2009 von einem Monatseinkommen von rund 1864 Euro ausgegangen werden. Auch, wenn mit einer Erhöhung des Einkommens seit 2009 um fünf Prozent gerechnet würde, liege die monatliche Belastung durch die Mietkosten bei 40 Prozent, so der Mieterbund.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Geld / Finanzierung, Mieten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.