Diskussion zum neuen Mietspiegel in Berlin

13. Juli 2015 | von

Der Mietspiegel 2013 hatte in Berlin kürzlich für Diskussionen gesorgt. In einem Urteil hatte das Amtsgericht Charlottenburg ihn kritisiert und als unwissenschaftlich eingestuft. Nun hat der Berliner Senat den Mietspiegel für 2015 veröffentlicht.

Im aktuellen Mietspiegel seien andere statistische Methoden angewendet worden als 2013. Damit reagiert das GEWOS Institut für Stadt-, Regional-, und Wohnforschung GmbH aus Hamburg auf die Kritik am Mietspiegel des Jahres 2013. Um ihn von Extremwerten zu bereinigen wurde ein neues Verfahren verwendet.

Gerade in einer Metropolstadt wie Berlin ist das Wohnen nicht günstig. Allerdings stiegen die Mieten in den vergangenen Jahren weniger stark an als zuvor. In den letzten zwei Jahren sei die Durchschnittsmiete um 2,7 Prozent oder 15 Cent pro Quadratmeter gestiegen, so die Zahlen des neuen Mietspiegels. Der bisherige war noch von einem Wachstum von 3,1 Prozent ausgegangen. Durch die Mietpreisbremse, die Anfang Juni in Kraft trat, dürfen in Berlin die Mieten bei Neuvermietung nur noch 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Dazu wird der Mietspiegel herangezogen.

Die Vermieterverbände Haus und Grund und der Verband Freier Wohnungsunternehmen kritisieren den neuen Mietspiegel und wollen ihn nicht anerkennen. Der Berliner Senat sieht darin allerdings keinen Grund an seiner Wirksamkeit zu zweifeln. Es wird vermutet, dass sich die Verbände die Möglichkeit für Klagen offenhalten wollen.

Das Hamburger Institut F+B, das den Mietspiegel bisher erstellt hatte, kritisiert hingegen die Entscheidung des Amtsgerichts und betont, dass die Mietspiegel bislang immer als wissenschaftlich eingestuft worden sei.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion
Dieser Beitrag wurde unter Mieten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.