Schimmel in der Wohnung – Vorgehensweise

24. Juli 2015 | von

Staub, Schmutzpartikel und Wasser: Nicht nur im Badezimmer bildet sich unter diesen Vorraussetzungen schnell Schimmel. Ist er einmal da, sollte man schnell reagieren.

Gerade das Badezimmer ist prädestiniert für Schimmelbefall. In anderen Zimmern kann falsche Lüftung oder ein Wasserschaden Schimmel fördern. Laut Stiftung Warentest ist derzeit jeder zweite Haushalt von Schimmel befallen. Schimmel ist gesundheitsschädlich und kann zu Allergien führen. Deshalb sollte man schnell reagieren.

So vermeiden Sie ihn:

Lüften und Heizen – Manchmal helfen auch schon kleine Maßnahmen. Die Faustregel fürs Lüften: Die Lüftungshäufigkeit sollte zu der Anzahl der Räume proportional ansteigen. Ein bis zwei Mal am Tag reichen für kleine Ein-, Zweizimmerwohnungen. Bei vier bis fünf Zimmern heißt es auch vier bis fünf Mal täglich für ca. zehn Minuten lüften. Im Winter sollten die Räume nicht zu stark runterkühlen. Warme Luft nimmt die Feuchtigkeit besser auf als kühle. Im Badezimmer beträgt die optimale Temperatur ca. 21-23 Grad. Starke Temperaturgefälle innerhalb der Wohnung sollten vermieden werden. Außerdem empfiehlt sich eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent. Wichtig ist auch eine gute Luftzirkulation. Schränke, Sofas aber auch Bilder sollten deshalb nicht zu nah an der Wand stehen oder hängen.

So geht er wieder:

Kleinere Flecken bekämpft man mit 70-prozentigem Alkohol. Geeignet sind auch 10-prozentiges Wasserstoffperoxid oder Brennspiritus. Betroffene Stellen damit einpinseln, trocknen lassen, mit Scheuermilch bearbeiten und dann noch einmal bepinseln. Stiftung Warentest empfiehlt außerdem Produkte, die Benzalkoniumchlorid enthalten. Ist der Befall größer, muss ein Experte ran.


Artikel bewerten und teilen:
VN:F [1.9.19_1165]
0

Über Sabine Wagner

Sabine Wagner ist Mitglied der immobilo-Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Ratgeber, Wohnen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Schimmel in der Wohnung – Vorgehensweise

  1. A-F-Immobilien sagt:

    Und vor allem: keine Panik 🙂 Schimmel ist nicht sofort ein Grund, die Miete der Wohnung zu mindern, oder eine große Sanierung zu beginnen. Wer regelmäßig im Wohnzimmer seinen Wäscheständer aufstellt und nicht lüftet, dazu noch in Ecken oder an Außenwänden Schränke ganz an die Wand stellt, der fördert den Schimmel von ganz allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.